Artikel in der Kategorie "Nagellack":

Gastbeitrag: Stamping Tutorial

Stamping 1

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Malina und ich blogge seit Juli 2013 auf meinem Blog unter http://lackverliebt.blogspot.de. Auf meinem Blog dreht sich alles um Nagellack: Es gibt unter anderem Nail-Arts, einfache Swatches, Einkäufe, Shop-Empfehlungen und Reviews. Zwischendurch lasse ich auch Posts über andere Beauty-Artikel und etwas Persönliches einfließen. Besonders stolz bin ich auf meine Blogger-Aktion „Mädchenzeit“. Bei dieser Aktion dreht sich alles um „Mädchennagellackfarben“ und mädchenhafte Designs…wenn euch sowas interessiert, schaut mal vorbei, jeden Samstag startet eine neue Runde der Mädchenzeit!

Kommen wir nun zum eigentlich Thema des Postings: Stamping. Als Paddy ihren Gastbloggeraufruf gestartet habe, habe ich mich sofort bei ihr gemeldet, denn seien wir mal ehrlich – wer würde nicht gerne mal bei I&A posten? Ich habe Paddy für den Gastpost unterschiedliche Nail-Art Techniken (denen ich einigermaßen mächtig bin) vorgeschlagen und sie hat sich für Stamping entschieden. Darum soll es hier dann auch heute gehen.

Dafür habe ich ein kleines Tutorial für euch.

Stamping 2

Fürs Stamping benötigt ihr:

- Base- und Topcoat: Basecoat ist wichtig, um eure Nägel vor Verfärbungen zu schützen. Beim Topcoat solltet ihr darauf achten, dass es möglichst einer ist, der eure Designs nicht verschmiert. Also er sollte recht flüssig sein und keinen harten Pinsel haben. Ich habe den Essie Nourish Me als Basecoat und den HK Girl Glisten&Glow als Topcoat verwendet.

- Nagellackentferner: Ich nehme immer reines Aceton aus der Apotheke, denn da kann man sich sicher sein, dass keine öligen Zusatzstoffe enthalten sind. Es ist wichtig, dass ihr einen ölfreien und acetonhaltigen Nagellackentferner benutzt, denn sonst verschmiert ihr eure Stamping-Platte mit Öl und bekommt das Motiv nicht mehr sauber auf die Nägel. Ganz gut und ölfrei soll auch der acetonhaltige Nagellackentferner von ebelin sein (der Blaue).

- Stampingplatte(n): Ich habe für diesen Post eine Stampingplatte von Moyou, die Sailor 03 genommen, da ich mit den Moyou-Platten super gut klarkomme. Wieviel diese Stamping-Platten kosten, wo ihr sie herbekommt, welchen anderen Stamping-Platten es noch so gibt inkl. Preisvergleich… darüber habe ich hier schon mal berichtet. Gute Stamping-Platten sind wichtig, denn sonst ist die Gefahr groß, dass ihr nach einigen Versuchen die Stamping-Sachen in die Ecke schmeißt und nie wieder sowas machen wollt. Die essence- und Tedi-Schablonen liefern bei weitem nicht so tolle Ergebnisse und machen einem das Leben bzw. Stamping unnötig schwer ;)

- Einen guten Stamper: Ich hatte zuerst den Stamper von essence. Mit dem bin ich überhaupt nicht klargekommen. Nach kurzer Zeit habe ich mir dann einen Stamper aus China bei Ebay für ca. 1,70€ bestellt. Den benutzen Stamper findet ich leider bei Ebay nicht mehr, aber auch hier findet ihr gute Stamper, die ihr noch nach dieser Anleitung vorbereiten solltet. Auch ein guter Stamper ist wichtig, denn sonst habt ihr das gleiche Problem, wie mit schlechten Stamping-Platten: Keine schönen Ergebnisse bis hin zu gar keinen Ergebnissen, da ihr das Motiv nicht auf den Stamper bekommt.

- Eine alte EC-Karte: Bitte nehmt keinen Scraper aus Metall…damit verkratzt ihr nur eure Platten und der Lack wird auch nicht richtig verteilt.

- Farblack nach eurem Geschmack als Base fürs Stamping

- Stamping-Lack: Meiner Meinung nach braucht ihr fürs Stamping keine speziellen Stamping-Lacke. Es reichen gut pigmentierte, eher dickflüssige Lacke. Gut eignen sich bspw. die Essie Metallics, die Essence Metal Glam-Lacke oder die Kiko Mirror-Lacke. Als schwarzer Stamping Lack eignet sich p2 – Eternal.

Stamping 3

Vorgehen:

1. Lackiert eure Nägel mit Basecoat und euren Wunsch-Farblacken. Ich habe mich hier für Sally Hansen – 404 Greige Gardens für alle Finger bis auf den Ringfinger (3 dünne Schichten) und p2 Sand Style – 060 strict für den Ringfinger (2 Schichten) als „Akzentnagel“ entschieden. Ich mag die Kombi mit einem glitzernden Sandlack sehr gerne…eine ähnliche Kombi habe ich hier schon mal vorgestellt. Lasst alles gut trocknen, vor allem die Nägel, die ihr später bearbeiten wollt. Für ungeduldige gibt es ja auch schnelltrocknenden Topcoat ;)

Stamping 4

2. Tragt euren gewählten Stampinglack auf das Motiv auf. Ich habe hier Essie – Nothin else metals gewählt. Meist reicht es, das Motiv nur zu einem Drittel zu bemalen.

3. Nehmt eure EC-Karte und verstreicht den Lack auf dem Motiv, bis es ganz ausgefüllt ist.

4. Nehmt euren Stamper und drückt ihn auf das Motiv.

5. Drückt den Stamper mit dem Motiv gleichmäßig und nicht zu stark auf euren Nagel. Wenn ihr zu stark drückt, wird das Motiv zu breit in der Mitte (es verzerrt sich), wenn ihr zu wenig gleichmäßig bzw. nur mittig drückt, bekommt ihr u.U. kein Motiv auf die Nagelspitze/auf das Nagelbett. Hier hilft einfach ausprobieren.

6. Wiederholt Schritte 2-6 für alle Nägel, auf die ihr euer Motiv stampen wollt. Reinigt nach jedem Nagel das Stempelkissen und die Stamping-Platte.

Stamping 5

7. Wenn etwas Motiv auch auf die umliegende Haut kommt – nicht schlimm. Entfernt es einfach mit etwas Nagellackentferner und einem Wattestäbchen oder einem feinen Pinsel.

8. Lasst das Motiv etwas antrocknen, sprüht etwas Haarspray darauf und dann versiegelt das Motiv mit Topcoat. Das Haarspray sorgt dafür, dass euer Motiv durch den Topcoat nicht verwischt.

9. Fertig! Erfreut euch an eurem Werk :) Das ganze mag für den einen oder anderen sehr aufwendig klingen…wenn man aber einmal den Dreh raushat, dann dauern selbst Fullhand-Stampings wie hier nicht lange. Und man erzielt wirklich sooo schöne Ergebnisse. Meine gesammelten Stamping-Werke findet ihr übrigens hier.

Stamping 6Stamping 7Stamping 8Stamping 9

Wie gefällt euch das Stamping? Stampt ihr gerne mal, oder ist euch das zu aufwendig? Falls ihr noch Fragen habt: Immer her damit! Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und darf euch bald mal auf meinem Blog begrüßen? Bei Instagram findet ihr mich übrigens hier und mein Blog hat auch eine Facebook-Seite.

Ganz liebe Grüße,
Malina


Mein Einkauf essie Herbst LE Dress to kilt: Swatches Take it outside & Fall in line

Bildschirmfoto 2014-10-07 um 18.53.28

essie Herbst Kollektion 2014
Dress to kilt
6 Farben je 7,99€

Ich habe die LE ganz neu bei Müller entdeckt und zwei Farben gekauft. Der Namensgeber der LE “Dress to kilt” soll übrigens dem essie Lack “Forever yummy” recht ähnlich sein, weshalb ich ihn nicht gekauft habe.

IMG_8002

IMG_8009

Gekauft habe ich

Fall in Line
Ein sanftes, pastelliges Jade-Grün ohne Schimmer. Wieso auch immer musste ich sofort an den Jadestein denken und auch an das Militär. Die Farbe ist kein schreiendes, auffälliges Grün, sondern wirkt sehr elegant sowohl im Fläschchen als auch aufgetragen. Man benötigt allerdings unbedingt zwei dickere Schichten, da die Farbe sonst nicht richtig deckt. So etwas hatte ich schon länger nicht bei essie und war überrascht, dass dieser dunklere Ton nicht sofort deckt. Nichtsdestotrotz ein Grünton, der zum Herbst passt.

IMG_8021IMG_8035

Take it outside
Unscheinbar im Fläschchen, aufgetragen ein sehr schönes helles Taupe mit Graueinschlag, dass auch für einen Nudelook geeignet ist. Trug man im Sommer”Blanc” als Hingucker auf den Nägeln, so wird es diesen Herbst vielleicht “Take it outside”? Lackieren sollte man aber wie bei “Fall in line” auch unbedingt zwei dickere Schicht, damit der schimmerfreie Lack gut deckt. Man erkennt auf meinem Ringfinger, dass die Farbe noch immer leicht durchsichtig ist. Ansonsten hat sich die Farbe sehr gut auftragen lassen, was bei diesen hellen, fast weißen Farben nicht immer der Fall ist. Es bildeten sich keine Streifen oder Flecken beim Auftrag.

IMG_8043

Wer die LE im Handel entdeckt sollte muss sich auf jeden Fall “Take it outside” ansehen. Alle Farben geswatcht findet ihr auf dieser Seite.

Welche Farbe gefällt euch spontan am besten?

Paddy

p2 Leather Matte Polish 030 Fashion Star

IMG_6578

p2 Leather Matte Polish
10ml
Preis 2,45€
In 8 Farben im neuen Standardsortiment erhältlich

Das sagt p2
Exklusive Lackfarben in einer stylishen Lederoptik. Der Lack verleiht den Nägeln ein mattes Finish und ist in 8 Farben erhältlich. Alle Farben sind vegan.

Bildschirmfoto 2014-08-31 um 15.00.19

010 rule breaker | 020 rock steady | 030 fashion star | 040 dress code: trendy
050 rebel factor | 060 rocking love | 070 insider’s diary | 080 thrilling style

IMG_6583IMG_6589

Wie ich den Lack finde
Für mich ist das Produkt nichts Halbes und nichts Ganzes. Mit Leder verbinde ich eine völlig andere Oberfläche. Der pinke Lack Fashion Star ist ein klares Pink. Mit einer Schicht deckt der Lack bereits, mit zwei Schichten wird die Farbe intensiviert. Die feinen Pünktchen auf dem Nagel erinnern an feinste Sandkörner. Somit ist die Neuheit für mich nicht anderes als eine Abwandlung der bekannten Sandlacke nur eben mit einem semi-matten Finish ohne Schimmerpartikel. Die Oberfläche ist ähnlich rau und erinnert mich eher an einen Lack, der noch nicht ganz trocken, Bekanntschaft mit der Bettdecke gemacht hat. Der Effekt lässt sich übrigens nicht mit mehreren Schichten verstärken, die Dichte der Sandpartikelchen bleibt beständig gleich.


IMG_6596

Fazit
Der Nagellack erfüllt für mich keinen der versprochenen Effekte: Er ist nicht matt, sondern lediglich semi-matt. Die Lederstruktur erinnert hingegen an einen altbekannten Sandlack nur mit feineren Partikeln. In der Nahaufnahme könnte man diese mit feinen Bläschen verwechseln und denken, der Lack sei qualitativ eher minderwertig. Für mich daher keine Neuheit, vor allem da Lederlacke schon länger im Handel (z.B. bei Nails inc.) zu finden sind.
Weitere Review hier

Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Paddy