Kokosöl–kennt und nutzt ihr es?

IMG_9445IMG_9447

Kokosöl, nativ
Kaltgepresst (unbedingt auf die Pressung achten)
In Biomärkten, Reformhäusern gibt es eine gute Auswahl
Auch online wie bei Amazon
Preis variiert nach Größe und Marke, mein Kokosöl ist von Alnatura, 400ml für etwa 7€

IMG_9451

Wieso ich es gekauft habe
Pinterest ist schuld. Ich surfe immer gerne vor dem Schlafen gehen ein wenig herum. Im Bereich Beauty wurde Kokosöl recht häufig im Zusammenhang mit extrem guter Pflege der Haare und Verbesserung des Haarwachstums genannt. Diese zwei Punkten waren für mich ausschlaggebend, mir ein Glas Kokosöl zu kaufen.

Anwendung im Haar
Witzigerweise wird es Öl genannt, ist bei einer Temperatur bis 25°C fest, jedoch keinesfalls hart wie Wachs. Nimmt man es mit den Fingern auf, wird es innerhalb von Sekunden flüssig. Man muss also wirklich sehr schnell mit dem Produkt arbeiten.
Angewendet wird es von mir als Pre-Behandlung, vor dem normalen Haare waschen. Ich komme besser mit dem Einarbeiten klar, wenn ich meine Haare davor anfeuchte. Man nimmt eine persönlich passende Menge an Öl und massiert es in die Längen und Spitzen ein. Man kann es aber auch gut auf trockener, empfindlicher Kopfhaut nutzen, da Kokosöl extrem pflegend ist.
Das Öl tropft nicht, wenn es gut einmassiert wird. Ich nutze es in zwei Varianten: 10min lange Einwirkzeit für die Kurzpflege oder, wenn ich die Zeit dafür habe mindestens 1Stunde oder länger.

Wirkung
Ich nutze Kokosöl jetzt seit ein paar Monaten. Zu Beginn habe ich keinen Effekt festgestellt, ich habe aber auch nicht regelmäßig darauf geachtet, es anzuwenden. Mittlerweile nehme ich es zweimal die Woche als Langzeitkur und sehe vor allem eine Sache: meine Haare wollten früher ab einer gewissen Länge schlichtweg nicht mehr wachsen, waren fürchterlich dünn an den Spitzen. Jetzt wachsen sie gleichmäßig in den Längen. Das hatte ich das letzte Mal mit 16 Jahren.
Insgesamt habe ich das Gefühl, dass meine Haare langsam aber sicher den Naturhaarpflegeschock überwinden und sich erholen. Sie sind bei weitem nicht mehr so trocken, glänzen mehr als früher. Ich habe keine Wunder erwartet, bin aber jetzt doch so angetan und nutze es regelmäßig weiter.
Nach dem Trocknen der Haare kann man das Öl auch in die Spitzen geben, es glättet abstehende Haare. Mir war dies aber auf Dauer zu beschwerend.

Was kann man sonst mit Kokosöl machen?

  • Kochen natürlich! Anbraten, in der asiatischen Küche anwenden und und. Kokosöl ist extrem gesund. Es riecht zwar angenehm leicht nach Kokos, der Geschmack verliert sich aber beispielsweise beim Anbraten fast gänzlich
  • Zum Abschminken: ich habe es nur einmal ausprobiert. Es funktioniert, aber dieses Ölige auf der Haut war für mich absolut nichts
  • Generell als sogenanntes Oil Cleansing
  • Für den Körper: eincremen mit Kokosöl ist wie mit Babyöl, nur eben mit Kokosnote
  • Als Milchersatz in Kaffee (noch nicht probiert, aber einige Male gelesen)
  • Als Gesichtpflege bei trockener Haut und bei Aknenarben (hat sich leider nicht mit Makeup vertragen, da zu fettig)
  • Massageöl
  • Mit Zucker vermischt als tolles, leckeres Peeling, das man auch essen kann
  • Bei Erkältug soll ein Löffel davon in warmen Tee unterstützend wirken
  • Was bei den Haaren wirkt –> als Pflege für die Nägel
  • Für Popcorn! Soll schmecken, wie im Kino, angeblich
  • Möbelpolitur
  • Als Schuhglanz für Glattleder (vorher testen!)

Kennt ihr Kokosöl? Nutzt ihr es? Wenn ja,wofür?

Paddy

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

83 Meinungen

  1. Krisi sagt:

    Ich liebe Kokosnussöl, benutzte es schon lange und bin völlig überzeugt von der Wirkung des Öles.. Am meisten benutze ich es zum Eincremen meiner Hände&Füsse vor dem Schlafen gehen, zum Kochen, als Badezusatz und im Meersalzpeeling für den Körper.
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  2. Lavinka sagt:

    ich benutze Kokosöl schon sehr sehr lange und liebe es. für den Körper, die Haare und natürlich zum Kochen und Backen. Es ist das gesundeste Öl, dass es gibt und man spürt es auch.
    liebe grüße.
    lavinka

  3. Sunnivah sagt:

    Ich hatte auch mal Kokosöl zur Haarpflege aus dem Bioladen, aber ich wurde damit nicht so ganz glücklich: als Haarspitzenpflege im trockenen Haar machte es bei mir nur borstige, harte, wie knirschige Haare. Angeblich verträgt nicht jedes Haar jedes Öl..
    aber ich liebe den Duft! Vielleicht versuche ich es nochmal wie du und wenn das nicht geht, mache ich leckeres Peeling mit Meersalz selber 🙂

    P.S. Glückwunsch zu den Haaren!

  4. Tinkerbell sagt:

    Das gleiche hab ich auch und es riecht nach Kokosmakronen.Ich lass es auch gerne mal über nacht einwirken und benutze richtig viel.und dafür ist es auch nicht teuer.ich habe vier euro bezahlt und bentze es zum abschminken,für die haare,zum kochen…liebe grüße

  5. Astrid sagt:

    Hallo,
    habe das gleiche Produkt wie du und ich liebe es.
    Meine Haare saugen das Öl manchmal förmlich auf und glänzen danach so sehr.
    Mit dem Haarwachstum hatte ich derzeit nie Probleme, daher habe ich in der Hinsicht keinen Unterschied gemerkt.
    Zum Kochen benutze ich das Öl auch. Ein Peeling habe ich noch nicht ausprobiert,klingt aber sehr lecker. Ich liebe den Duft von Kokosnuss.
    Liebe Grüße,
    Astrid

  6. Caroline sagt:

    Ich benutze Kokosöl seit ein paar Monaten und bin begeistert. Abends verwende ich es quasi als Nachtcreme. Davon ist mein Haut weicher geworden und ich habe nicht mehr so viele Mitesser. Komisch, is aber so! 🙂 Ich nutze es auch vor dem Haare waschen, allerdings lasse ich es über Nacht einwirken. lg

  7. Susi sagt:

    Ich habe genau das selbe Kokosöl und bin wirklich davon angetan. Verwende es auch als Pre-Kur und habe damit gute Erfahrungen gemacht.
    Ich habe mehrfach gelesen, dass man Kokosöl nicht für das Gesicht anwenden soll, da es die Poren sehr stark verstopfen kann. Das hat etwas mit den Gruppen zu tun, denen die Öle zugehörig sind.
    Demnach benutze ich Kokosöl nur für meine Haare und zum kochen 🙂

  8. husand sagt:

    Wenn du es nur in die Haarspitzen/-längen gibst, wie kann es sich dann auf das Haarwachstum auswirken?
    Aber du machst mich sehr neugierig darauf.

    • Paddy sagt:

      Da ich kopfüber wasche und einmassiere, dann das Haar einrolle auf dem Kopf gelangt genügend Öl auch dahin.
      Die Längen wirken einfach auch besser, weil sie nicht mehr brechen wie früher

  9. Beauty Mango sagt:

    Ich mag die Kur auch total gern! Ich hab über genau dasselbe Kokosöl auch vor einiger Zeit mal eine Review geschrieben 🙂 http://www.beautymango.de/2013/08/kokosol-fur-die-haare.html

    lg Christine

  10. Alice D. sagt:

    Sehr vielseitig, das wusste ich noch gar nicht! Gute Pflege auf natürlicher Basis ist immer gut:) Danke für die Vorschläge!

  11. Lini sagt:

    Immer mehr Beautyblogger schreiben über Kokosöl, welches für mich leider schwer zu kriegen ist, da dm und Rossmann keines anbieten. Bei unserem Müller ist es andauernd ausverkauft. Ich möchte es aber auf jeden Fall mal testen, weil ich nur gute darüber gelesen habe und ich mich momentan etwas mehr mit dem Thema „Haarpflege“ beschäftige.
    Liebe Grüße ♥
    Lini

  12. Anna sagt:

    Habs mir mal für Haare gekauft und nutze es mittlerweile nur noch zum frittieren. Ich fühle mich immer so unwohl dabei, mir Lebensmittel auf den Körper zu schmieren (auch wenn in expliziten Kosmetika ja auch oft nichts anderes zumindest als Bestandteil drin ist, aber… xD).

    • Arlett :) sagt:

      Bei mir ist es genau umgekehrt: Ich schmiere mir TAUSEND Mal lieber Sachen ins Gesicht bei denen ich weiß, dass mein Körper sie (gut) verträgt- eben weil ich sie auch essen könnte als Produkte, die „so gifitig“ sind, dass sie teilwese Krebs erregen oder Ähnliches…

      Wenn ich manche INCI- Listen lese, denk ich mir: Ah, das verwenden wir auch auf Arbeit… und wir reinigen ua chemische Abwässer von Chemiefirmen…..

      Aber nur mit solchen Einstellungen bekommen Firmen wie Aussie und Co. ihre Produkte verkauft^^

      • Anna sagt:

        Ne, darauf achte ich ja noch zusätzlich (nicht nur bei Kosmetik). Gerade bei meinen Haaren achte ich genau drauf, die sind nämlich ziemlich lang :P.

  13. Arlett :) sagt:

    Ich benutz es auch schon jahrelang 🙂

    Primär für die Spitzen, aber da es hier zuletzt irgendwie überall steht, benutz ich es auch für „alles“.

    Ist auch die einzige „Bodylotion“, die bei mir wirklich gut pflegt 🙂

    Hatte die Tage eine Erkältung und hab es mir auch auf die strapazierte Nase geschmiert 😀

    Generell benutz ich lieber „so was“ anstatt mir- wie manche- für viel zu viele Euronen sinnlose Haarepflegeprodukte zu kaufen 🙂
    Sprich auch Arganöl etc etc 🙂

    Ich kauf auch eigentlich keinen AMU- Entferner mehr, sondern habe eine Flasche Olivenöl im Bad stehen! 😀 Also auch für Haare und Co. 🙂

    Ich möchte es nicht mehr missen 🙂

  14. Aline sagt:

    Ich benutze Kokosöl als Make Up Entferner, Haarkur, Bodylotion, Desinfektionsmittel für kleine Schnittwunden u.ä., Lippenpflege, gegen Herpes und einige Pickelchen und Spitzenfluid und bin ganz begeistert davon! Man kann sich mit Kokosöl einiges an Geld sparen ^^

  15. Constanze sagt:

    ich verwende Kokosöl immer zum Kochen aber auch für sie Haut- und Haarpflege! ♥
    Liebe Grüße

  16. Di Ana sagt:

    nin kannte ich bisher noch nicht, hört sich aber interessant an. lg Di Ana

  17. Snowwhite sagt:

    Lustig, habe die Tage auch mal nach natürlicher Haarpflege gesucht und bin mehrfach auf Kokosöl gestossen als Tipp. Werde es auch mal testen.

  18. Kat sagt:

    Ich benutze es ab und an gerne zum Abschminken, manchmal auch als reichhaltige Gesichtspflege, oder auch als Körperbutter. Eigentlich kann man sich von oben bis unten mit dem Zeug einschmieren 😀

  19. Ich nutze es auch schon seit mehreren Jahren, zum größten Teil zur Haarpflege, meist in den Spitzen oder zur Anreicherung meiner Kur.
    Ich möchte unbedingt mal damit kochen, da ich den Geschmack sehr mag. Im Kaffee kann ich es mir irgendwie nicht vorstellen, höchstens Kokosmilch.

  20. Penelope P. sagt:

    Abgesehen von Haut- und Haarpflege nehme ich Kokosoel mit etwas Haushaltsnatron verruehrt als Deo. Kokosoel alleine klappt schon recht gut, mit Natron wirkt es noch besser.

  21. Ich mag Kokosöl auch gerne zur Haarpflege 🙂 … als Hautpflegeprodukt habe ich es auch getestet aber das war nichts für mich 😛 … habe ebenfalls schon über meine Erfahrungen damit geschrieben: http://www.mscocoglam.de/2013/08/tipp-kokosol-fur-die-haare.html

  22. Daniela sagt:

    Hi Paddy.
    Klar, kein Geheimtipp. Aber es hat viele gesättigte Fettsäuren. Es ist gilt daher nicht als gesund.

    • Kanzennaposuto sagt:

      Ich denke das kann man nicht so einfach sagen. Ich habe schon von Vorzügen der Kokosöl-gesättigten-Fettsäuren gelesen. Allein durch kurzes googlen finde ich nur positive Eigenschaften. LG =)

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kokosoel-ia.html

      • Petra Künne sagt:

        Es ist leider so….unser körper braucht auch gesättigte fettsäuren und da gibt es nichts besseres als kokosöl!
        Um schlechte fette zu verbrennen,brauchen wir gute fette und da leistet kokos einen sehr guten Beitrag. Darum benutze ich es auch als Brotaufstrich zum kochen und backen.

      • Herbert sagt:

        Zentrum der Gesundheit ist nun wirklich keine objektive Quelle. Für die ist sowieso alles gut, was alternativ ist.

  23. Lila sagt:

    Ich schwöre seit einiger Zeit auf Kokosöl in vielerlei Hinsicht: Abschminken des Gesichts, Haarkur, Lippenpflege und als Creme-Ersatz 🙂 Nur in der Küche habe ich es noch nie verwendet 😀

  24. Clara sagt:

    Beim Aufrufen Deines Blogs kam mir das abgebildete Glas so bekannt vor – bei uns in der Wohnung ist diese Sorte Kokosöl immer vorrätig! Ich selbst tue wahnsinnig gerne einen kleinen Teelöffel davon in den Espresso und mein Freund isst täglich zwei, drei Löffel davon pur 😉
    Dass es auch für schöne Haare sorgt, war mir noch gar nicht so bewusst, das wird direkt ausprobiert 🙂

  25. Anhy sagt:

    Ich verwende Kokosöl eig nur zum kochen. Weiß jetzt gar nicht ob es da einen Unterschied zwischen den Produkten gibt xD Riecht das Öl „natürlich“ oder eher künstlich? Denn den künstlichen Kokosgeruch kann ich leider gar nicht ab 🙁

  26. Micha sagt:

    Also ich nutze Kokosöl seit langem zum Kochen. Ich hab mal gelesen, dass Olivenöl erhitzt nicht gut für den Körper sei, Butter ist zu fettig, deshalb hatte ich das mal ausprobiert.

    Wie macht ihr das in die Haare wenn es doch noch fest ist? Erhitzt ihr es kurz und gebt es flüssig in die Haare oder arbeitet ihr es im festen zustand rein?
    Das muss ich UNBEDINGT ausprobieren, ich hab auch so dünne Haare und will sie mal wieder wachsen lassen…

    Danke für eure Hilfe!
    Liebe Grüße
    Eure micha

    • Frigga sagt:

      Es verflüssigt sich ausreichend wenn man ein kleines Stückchen nimmt und zwischen den Fingern verreibt (Stichwort Körperwärme). Dann mit den Fingern in die Haare streichen. 😉

  27. Summi sagt:

    Ich finde die Konsistenz ja voll gut, so kann man es mega sparsam verwenden. Nur habe ich es im Hochsommer mal halb ausgekippt, als es flüssig war 😀 Zum Eincremen am Körper und an den Haarspitzen finde ich Kokosöl super, im Gesicht hat es bei mir den schlimmsten Pickelanfall ausgelöst, der sich nach Wochen nicht erholt hatte. War ein Risiko, man liest ja in Sachen Gesichtshaut komplett gegenteilige Sachen.

  28. Nicole sagt:

    Guten Morgen Paddy,
    Kokosöl habe ich noch nicht benutzt, ich pflege meine Haare nicht gerne mit reinem Öl, sondern nutze auch aus Bequemlichkeit lieber die Pflege aus der Tube. Aber früher habe ich mal ein Rezept probiert, das meinen Haaren immer gut bekommen ist:
    1 Eigelb, 1 Teelöffel Zitronensaft, 50 bis 100 ml Öl je nach Länge der Haare (im Originalrezept kaltgepresstes Mandelöl, es geht aber auch mit anderen Ölen) zu einer homogenen Masse vermischen. In dem noch feuchten gewaschenen Haar verteilen, eine Plastikduschhaube über die Haare ziehen, ein Handtuch drumwickeln, damit alles warm bleibt, und eine Stunde einwirken lassen, dann auswaschen. Die Haare sind danach weich und glänzen und lassen sich auch wunderbar frisieren.
    Vielleicht möchtest du das auch mal probieren. Jetzt, wo ich mich daran erinnere, werde ich es vielleicht auch mal wieder machen.
    Gruß
    Nicole

  29. Nabeshima sagt:

    Ich benutze es auch schon ne Weile…
    Gerade nach dem Färben rettet ne Kokosölkur ne ganze Menge!
    Manchmal lass ich es auch über Nacht einwirken – danach sind die Haare immer wunderbar weich und glänzend. Auch Spliss is weniger geworden 🙂
    Da ich auf Abwechslung stehe, verwende ich neben Kokosöl auch gerne mal Shea oder Jojobaöl.
    Generell mag ich Naturprodukte gerne für die Haare!
    Auch als Körperöl mag ich es, gerade im Winter gerne aber ins Gesicht kommt es mir nicht, weil ich davon Pickel bekomme. Da gibt es bessere Öle für 🙂

  30. Sarah M. sagt:

    Ich benutze Kokosnussöl der Marke Ligne St Barth.
    Vor allem verwende ich es zur Körperpflege, zur Verlängerung von Sonnenbräune und als Haarpflege. Ein super Allround-Produkt! 🙂

  31. Mönchen sagt:

    Wow, Kokosöl klingt ja sehr interessant. Da ich den Geruch von Kokosnuss gar nicht so gerne habe, habe ich mich noch nie damit beschäftigt. Mir geht es da aber ähnlich wie dir. Ich lasse meine Haare nun seit fast 2 Jahren wachsen, zwar sehe ich nun auch wieder einen Ansatz bei meinen gefärbten Haaren, aber ich habe das Gefühl, dass sie einfach nicht wachsen wollen bzw langsamer als vorher wachsen. Aufgrund deines Berichts werde ich ernsthaft darüber nachdenken, ob ich mir das nicht auch zulege.
    Massierst du es auch in den Haaransatz ein? Oder nur Längen und Spitzen und lässt es dann eine Stunde einwirken?
    Liebe Grüße
    Mönchen

  32. Frigga sagt:

    Ich pflege seit Jahren meine handtuchtrockenen Spitzen nach dem Haarewaschen mit Kokosöl (von Logona aus dem Biosupermarkt). Einige Friseure haben mir inzwischen gesagt, dass sie noch nie Haare in meiner Länge (bis an den Hosenbund) mit so gesunden Spitzen gesehen haben. OK regelmäßig Spitzen schneiden lassen, hilft natürlich auch. Und das Zeug ist sooo ergiebig, ich musste es noch nie nachkaufen.

  33. Anna sagt:

    ich benutze auch gerne kokosöl für meine haare (zurzeit von logona) und bin auch super zufrieden damit. meistens mach ich aber eine richtige ölkur – verteile es auf dem gesamten kopf und lasse es über nacht einwirken. am nächsten tag wasche ich es dann aus. es ist dann fast komplett eingezogen und lässt sich auch leicht auswaschen 🙂

  34. Kenne ich, benutze ich auch in der Kuche aber da nur ab und zu (die Geister scheiden sich bei der Meinung ob es gesund ist oder doch nicht so sehr – gesattigte fette mit mittel langem chain sollen angeblich gut sein nicht wie die mit langem chain, aber auch die guten Sachen konnen bei falscher Dosierung schadlich sein).
    LG!

  35. Nicole sagt:

    Hi Paddy,
    ich benutze Kokosöl noch nicht, da ich es bis jetzt nigendwo finden konnte und nicht gerne online bestelle. Allerdings interessiere ich mich schon länger dafür, amerikanische Blogs sind schuld daran 😉
    Ich würde noch gerne wissen, was du mit Naturhaarpflegeschock meinst?

    Liebe Grüsse, Nicole

  36. Anna sagt:

    Tolle Idee, ich hab bis jetzt noch kein Kokosöl benutzt und werde heute wohl einen kleinen Stop beim dm einlegen um mir welches zu kaufen. Ich habe gerade recht starke Probleme mit meinen Haaren und das wäre natürlich super. Bin gespannt wie es wird

  37. Verena sagt:

    Ich kenne dieses Kokosöl auch (im Moment habe ich das von Rapunzel und finde beide gut) und habe auch vor ein paar Monaten angefangen, mit Kokosöl zu kochen oder es als Pflege zu verwenden, nachdem ich so viel Positives darüber gelesen habe. Ich bin auch sehr angetan. Abgesehen von den guten Haar- und Hautpflegeeigenschaften ist es wohl auch richtig gesund. Interessant fand ich einen Bericht, in dem das Öl quasi als Wundermittel bei Schilddrüsenproblemen, Gewichtszunahme und Müdigkeit angepriesen wurde. Daran kann ich nicht so ganz glauben, aber schön wär’s 😉 Auf alle Fälle hat sich mein Magen, der sonst oft gereizt war, beruhigt, seit ich Kokosöl ins Essen oder Getränke mische und das ist doch schon mal was!
    Ich kann das Öl zum Anbraten von Fleisch und Gemüse in asiatischen Gerichten, aber auch in Möhrensuppe oder Kürbissuppe sehr empfehlen und ein Löffel zum Schluss unter ein scharfes Curry gemischt ist auch super! Außerdem schmeckt es mir wirklich in einer Tasse grünem Tee oder Kaffee aufgelöst und sehr gut passt es zu selbstgemachten Smoothies mit Obst, Mandelmilch etc.
    Ansonsten ist Kokosöl toll als Pflege für trockene Hautstellen über Nacht (Ellbogen, Füße, Lippen…).
    Hast du irgendwelche Veränderungen an deiner Haarfarbe bemerkt? Ich hab es noch nicht als Haarkur verwendet, weil ich mal gelesen habe, dass bei gefärbtem Haar eventuell Veränderungen auftreten können…

  38. Susocial sagt:

    Ich finde die Wirkung ja super und höre immer nur Gutes darüber, leider wird mir von dem Geruch total übel und ich kann mir das nicht mal vernünftig in den Händen verteilen deswegen :/

    Vielleicht finde ich ja mal ein Öl, das genauso vielseitig ist und genauso gut funktioniert, das aber einfach anders riecht…

    • Semisarky sagt:

      Auch wenn’s vielleicht etwas „pointing out the obvious“ ist: Olivenöl ist genauso vielseitig. Es riecht für die meisten nur weniger angenehm (vor allem nachdem etwas Zeit verstrichen ist, es riecht dann leicht ranzig, sagt man – ich finde das nicht), weshalb sie eher Kokosöl bevorzugen. Vielleicht wäre das einen Versuch wert? Ob sich die Pflegeeigenschaften von Kokos- und Olivenöl gravierend unterscheiden, weiß ich allerdings nicht.

    • SummerInTheCity sagt:

      Mandelöl ist auch sehr pflegende. Ich finde es fast besser als Kokosöl. Es ist allerdings ein wenig teurer. Aber auf Amazon gibt es tolle Angebote. Nutze es ebenfalls zur Haar- und Hautpflege!

  39. Anna sagt:

    Was benutzt du denn sonst an Haarpflege? Also welches Schampoo, welche Spülung?

  40. Carlotta sagt:

    Ich mische das Kokosöl immer mit Olivenöl ( mache beides warm) und lasse es über Nacht auf meine Haare einwirken. Manchmal auch nur 1-2 Stunden.

    Meine Haare lieben es.

    Wie auch oben schon gelesen, oft verwende ich das Kokosöl auch als Körperpflege und mag es sehr.

  41. shelynx sagt:

    Ich nutze Kokosöl schon lange ab und zu zum Abschminken und „Oil Cleansing“ – meiner Haut tut das (insbesondere, wenn sie gerade sehr unruhig und schmerzhaft ist) gut. Außerdem lieben meine Kater es… ist zum Schreien, wie sie ins Bad traben, sobald sie hören, dass ich das Glas öffne und wie sie danach sogar die Lappen versuchen zu entführen, mit denen ich es wieder vom Gesicht abnehme… Ich schmiere ihnen inzwischen etwas davon ins Fell – dann putzen sie es glücklich ab und ich hab (erstmal) meine Ruhe. soll übrigens auch bei Hunden ein toller Zeckenschutz sein.

    Du bringst mich aber auf etwas, denn ich habe aktuell ziemliche Probleme mit der Kopfhaut… und ausgerechnet darauf bin ich noch nicht gekommen. Danke Dir! Alles Liebe

    • Semisarky sagt:

      Hahaha, ach, Katzen! Mein Kater war zwar nicht heiß auf Öl, aber frage nicht nach dem Klappern der Butterdose … da kam sofort die Gnuherde angetrabt!

      • shelynx sagt:

        🙂 Die Hören schon praktisch alles… unglaublich, wie sie das unterscheiden! Aber das mit dem Kokosöl hat mich total umgehauen… „Gnuherde“… auch große Katzen – mmh? *schmunzelt*

  42. Jsscah sagt:

    Ich nutze Kokosöl momentan nur für die Hunde als natürlichen Zeckenschutz ( Hündin hatte 1 tote Zecke und der Rüde gerade mal 2 die Woche… )

  43. Stepj sagt:

    Ich benutze auch schon länger Kokosöl & bin richtig begeistert. Meine Spitzen saugen das Öl relativ schnell auf. Man muss aber dazusagen, das reine Öle wie Kokosöl nur auf Haaren gut funktionieren, die ohne Silikone gewaschen& gepflegt werden. Da die Silikone das Haar ummanteln klebt das Öl einfach nur auf den Haaren & sie können es kaum/nicht so gut aufnehmen.

    Liebe Grüße
    Steph

  44. .:Lea:. sagt:

    Ich nutze das Kokosöl von Rapunzel, stelle es kurz in eine warmes Wasserbad und verteile das verflüssigte Öl auf meiner Kopfhaut und lasse es über Nacht einwirken.
    Vor allem im Winter gut gegen trockene, juckende Kopfhaut.

  45. Maggie sagt:

    Ich habe dasselbe Kokosöl wie du und nutze es (leider viel zu selten) für die Haare. 🙂

  46. kannte ich gar nicht, ist aber auf jeden fall einen versuch wert!
    danke dir fürs vorstellen! ich bin dann mal im reformhaus 🙂

  47. Gusta sagt:

    Ich nutze Kokosöl auch als Zeckenabwehr bei meinem Hund 😀 Einfach vorm Spazierengehen ins Fell streichen – auch ihre Haare werden davon wunderschön weich und glänzend – wär also auch was für Einstein 😉

  48. mascha sagt:

    Nutze ich schon seit Jahren, damals das erste Mal im Reformhaus gekauft von Logona, aber das Tiegelchen war mir zu teuer für parfumiertes Kokosöl – dann doch lieber echtes Kokosöl aus dem Asiamarkt für einen Bruchteil des Preises. Geht super als Kur! Toll für die Haare. Polynesische Frauen pflegen sich damit ihre langen, schwarzen und kräftigen Haare und machen aus der Tiare Blüte und Kokosöl ihr berühmtes Monoiöl 🙂 Falls dir das bekannt vorkommt…

    Kann man auch super mit der Sante Brilliant Care Spülung mischen als Kur.

  49. Ich wollte Kokosöl auch schon lange mal ausprobieren und jetzt hast du mich auf jeden Fall animiert 🙂 Danke für’s Vorstellen!

  50. Bea sagt:

    Hört sich super an! Wie ist das mit der Haltbarkeit? Läuft das ab wenn man es nicht schnell genug aufbraucht? ^^ LG

  51. Ich verwende das Kokosöl auch als Haarkur und lasse es am Wochenende vor dem Haare waschen immer mindestens eine Stunde einwirken. Das Ergebnis ist wirklich super!

  52. claudia sagt:

    ich habe das klassische logona kokosöl für die haare. das kann man aber nicht zum kochen verwenden, da es nicht essbar ist.
    die kleine dose hält eeeeewig und wird auch nicht schlecht. ich finde es ebenfalls am besten als pre-wash kur geeignet. und das von logona riecht durch den zugesetzten duft so wahnsinnig lecker nach kokos….:-))

  53. hab genau das selbe koksöl und liebe es total! natürlich hat man nicht iiiimmer lust auf koksölgeschmack, aber am liebsten mag ich es zu hühnchen mit reis und gemüse und ich hab auch schonmal kürbis damit gebraten, die kombination war auch total lecker 🙂
    liebst, laura

  54. wauki sagt:

    Ich war heute im Reformhaus auf der Suche nach Sojaprodukten und bin dabei zufällig auf Kokosöl gestoßen. In Erinnerung an deinen Beitrag musste es einfach mit. Und oh mein Gott, das Zeug riecht sooooo gut (genauso wie die Kokos-Kekse zu Weihnachten). Auf den Lippen fühlt es sich gut an. Und beim nächsten Waschen kommt es vorher in die Haare. Vielen Dank für den Tipp!

  55. Lila sagt:

    Ich nutze es für die Haare. Allerdings lasse ich es drin. Meine Haare sind einfach zu trocken xDDD Zum essen ist es auch gut. Aber als Creme für trockene würde ich davon abraten.

  56. Elena sagt:

    Ich habe mir vor einigen Tagen Kokosöl auf die Einkaufsliste geschrieben zum Kochen.
    Aber jetzt hast du mich echt neugierig gemacht, werde es auf jeden Fall mal als Haarpflege ausprobieren. 🙂

  57. Uli sagt:

    Ich habe es gerade eben mal ausprobiert und habe jetzt frisch gewaschene fettige Haare :/. Wahrscheinlich habe ich viel zu viel genommen. Kann mir jemand eine Empfehlung geben, wieviel ausreichend ist?

    • Lidia sagt:

      Ich benutze es als Körperöl, ich habe es von St.Barth zum Superschnäppchenpreis erworben auf der letzten Aida Reise!!! Da ist es in der Flasche, bevor ich duschen gehen legen ich es ins Waschbecken mit heißem Wasser und öle mich direkt nach dem Duschen ein, ohne mich abzutrocknen.. In ein Bademantel rein und lase es trocknen!! Super für sehr trockene Haut und der Bademantel duftete wunderbar nach Kokosöl:-))))
      Außerdem benutzte ich es zum Kochen und tue flüssiges Kokosöl in meine Exotic Müsli rein.
      Viele Heilpraktiker und Naturheilkundler raten zu der Einnahme von Kokosöl bei Alzheimer! Aber es muss richtig gute Ware sein: Bioladen und Reformhaus!!
      LG

  58. Lidia sagt:

    Meine Güte, sorry für die vielen Rechtschreibfehler!!!

  59. Elisa sagt:

    Hilfe ? ich hab gestern eine kokosöl kur gemacht und die 4 Stunddn einwirken lassen und alles ausgewaschen. Nun ja heute sind sie eher ölig als alles andere 😀 naja ich wollte nicht schon wieder haarewaschen (weil die letzten paar Tage meine Haare in Mitleidenschaft gezogen wurden) das ich erst morgen haarewaschen möchte Mütze fertig drüber. Aber das kann meine Haare nicht noch mehr schädigen oder also austrocknen. Ich hab gelesen das braucht eh ein paar waschgänge um das wieder rauszubekommen ? aber wenn ich meine jetzt erst mal ölig lasse ist das nicht schädlich?

  60. Angie Huber sagt:

    Kann man das kokosnussöl auch bei mischhaut verwenden?

  61. Anna sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich habe auch Dank Pinterest nun Kokosöl im Vorratsschrank. Momentan nutze ich es vor allem zum Zähne putzen! Mit Kurkuma vermischt. Das soll nämlich bei Zahnfleischbluten helfen und die Zähne wieder aufhellen. Ich kann leider noch keine Wirkung bestätigen, weil ich die Prozedur erst seit einigen Tagen mache. Übrigens, nach dem “ Kokosöl Putzen“ muss man noch mal mit normaler Zahnpasta die Zähne putzen.

  62. Kann es sein das zu viel Kokosöl das Haar austrocknet? Mein wurde ganz stumpf. Macht Ihr das Öl vor oder nach dem waschen auf die Haare?

    Danke

    Uli

  63. Sarah sagt:

    Hallo Paddy,
    ich nutze es nun auch schon ein paar Jahre – bevorzugt aber zum kochen, Öl-ziehen wegen meiner Zahnfleichprobleme, als Rasiergelersatz, als Hautpflege für den Körper und zur Herstellung von Cremes und Deo. Bei mir steht es fast in jedem Zimmer. Für die Haare nehme ich mittlerweile Argan oder Ritzinusöl da beide auch sehr gut für die Haare sind und den Haarwuchs fördern. Generell gibt es so einige Öle die besser sind als der ganze Chemiekram der Kosmetikindustrie. Hierzu findest du auch einiges bei Pinterest!!

    Liebe Grüße,
    Sarah