Artikel in der Kategorie "Review":

Review Balea Handcreme Pflege & Maske 2 in 1

IMG_2844

Balea Handcreme
Pflege & Maske 2 in 1
100ml für 1,15€

Das sagt dm
Reichhaltige Pflege: Balea Handcreme Pflege & Maske 2in1 spendet mit ihrer wertvollen Formel mit Macadamia-Nussöl und Sheabutter Feuchtigkeit für geschmeidige Hände. Die Handcreme 2in1 Pflege & Maske mit Macadamia-Nussöl ist vegan.

1

Wie ich sie finde
Zwar habe ich eine Nr.1 Handcreme (L’Occitane, der Klassiker in der silbernen Tube), aber probieren geht doch immer. Diese Creme soll für sehr trockene Hände geeignet sein mit mit Macadamia-Nussöl pflegen. In der Anwendung wird beschrieben, dass man sie auch einmal in der Woche als Masken nutzen kann: Dick auftragen, Baumwollhandschuhe anziehen und mindestens 30min lang einwirken lassen. Das aber funktioniert mit so ziemlich jeder Handcreme die es im Handel gibt. Die Benennung der Handcreme ist für mich daher nur ein cleverer Werbeschachzug. Aber bei dem kleinen Preis kann man aber auch nichts falsch machen.
Es ist eine weiße, sehr leicht zu verteilende Creme, die ich mir durchaus fester und wachsiger vorgestellt habe. Sie zieht bis zu einem gewissen Punkt in die Haut ein, danach fühle ich einen leichten Film auf ihr. Nicht unangenehm aber durchaus vorhanden.
Auffällig hingegen ist der extrem starke, fast schon parfümartige Duft, der mich an parfümierte Bodylotion erinnert, die man zu teuren Düften begleitend kaufen kann. Ich empfinde ihn wirklich als aufdringlich und er verschwindet auch nicht nach einigen Stunden. Zusammen mit einem schweren Winterduft am Handgelenk ist mir diese Kombination wirklich viel zu viel. Ich war wirklich froh, die Creme nach 30min Handmaske abzuwaschen.
Die Hände wirken aber zumindest schon nach einer Anwendung wirklich gepflegt, sogar nach dem Hände waschen. Die Anwendung als Maske pflegte besonders die Nagelhaut schön weich.

Für mich ist diese Handcreme aufgrund der starken Parfümierung leider kein Nachkaufprodukt, ja nicht einmal ein Aufbrauchprodukt.

Kennt ihr diese neue Creme? Probiert ihr bei Handcremes auch gerne viel aus?

Paddy

Gastbeitrag: Dupe Alert? Eyeshadow Quad – teuer vs. günstig

Hallo ihr Lieben,

ich lese den Innen&Aussen Blog schon ganz lange und freue mich deshalb umso mehr, hier heute einen kleinen Beitrag für euch verfassen zu dürfen. Mein Name ist Franzi, 26 aus München und ich schreibe auf be eminent und Instagram über meine Lieblingsbeautyprodukte, Menschen die mich inspirieren und die vielen kleinen Dinge, die den Alltag so schön machen.

Ich möchte euch heute gerne zwei Produkte vorstellen – einmal die High End-Variante und ein mögliches Drogerie Dupe. Seid ihr so gespannt wie ich?

Lasst uns über eines der gehyptesten Produkte auf dem Markt sprechen: das Eyeshadow Quad von Charlotte Tilbury. Ich habe mich für die Dolce Vita Palette entschieden.

Charlotte Tilbury Palette

Das Produkt / Packaging

Charlotte Tilbury hat in den letzten zwei Jahrzehnten mit den ganz großen dieser Branche zusammengearbeitet. Sie kennt die Texturen, den Effekt und das Finish von Marken wie Bobbi Brown, MAC, Chanel. Sie sitzt quasi an der Quelle bei Fotoshootings und Backstage. Eine eigene Make-up Linie war schon als Kind ihr großer Traum. Gesegnet mit natürlich roten Haaren war es für Charlotte als Teenager jedoch oft schwierig das richtige Make-up zu finden. Deshalb war es ihr besonders wichtig, ein simples Matching-System zu entwickeln, an dem sich ihre Kunden orientieren können, z.B.: Du hast blaue, helle Haut und rote Haare – hier sind deine Produkte, ready, set, go.

Kommen wir endlich zu dem Produkt selbst. Das Eyeshadow Quad Dolce Vita besteht aus 4 Farben: Prime, Enhance, Pop, Smoke wie auf dem Karton beschrieben. Das Design soll edel wirken, leider find ich die Plastikverpackung nicht ganz so gelungen (gerade bei dem Preis hätte ich mehr erwartet), auch wenn die Rosé goldenen Details schon sehr schön sind.

Konsistenz

Die Palette enthält 3 schimmernde Töne und zusätzlich einen goldenen Ton mit Glitzerpartikeln. Die Textur ist fast schon mousse-artig, buttrig weich. Die Lidschatten lassen sich unheimlich gut verblenden, sind stark pigmentiert und verlaufen quasi ineinander beim Verblenden. Man kann die Lidschatten sowohl trocken als auch feucht auftragen, einfach den Pinsel mit ein bisschen Fix+ einsprühen. Dabei kommt der metallische Effekt viel besser zur Geltung. Und das beste: egal ob trocken oder nass aufgetragen: 0 Fall-out!!

Swatches Charlotte Tilbury

Verfügbarkeit

Zugegeben, das  Charlotte Tilbury Eyeshadow Quad ist nicht billig (44,47 Euro für 5,2 g), aber die Qualität der Lidschatten schlägt so ziemlich alles, was ich bis dato kannte, da kann MAC einpacken.

Ich habe es über net-a-porter.de bestellt (es gibt immer wieder Aktionen, z.B. „Kostenloser Versand“). Außerdem könnt ihr über Selfridges bestellen (geht nur mit Kreditkarte) oder direkt über die Charlotte Tilbury Seite.

Das mögliche Dupe dazu: Rimmel HD GlamEyes HD Set in der Farbe Brixton Brown

Rimmel Palette

Das Produkt / Packaging

Rimmel selbst vertreibt leider nicht mehr in Deutschland, man kann aber bei Boots International (englische Drogeriekette) bestellen. Oft laufen Aktionen (3 for 2 z.B.) und Boots führt viele andere tolle Marken (Revlon, Too Faced, Stila usw.), eine Bestellung lohnt sich also auf jeden Fall. Der Versand liegt bei 9,99 Pfund (ca. 13 Euro), bisher kamen alle Bestellungen innerhalb von 5-7 Werktagen an.

Das Packaging ist Drogerie Standard, der Deckel der Palette ist durchsichtig, aus Plastik. Toll finde ich die Anordnung der Lidschatten, in der Mitte das Highlight: der rostrote Ton!

Konsistenz

Die Palette besteht aus zwei schimmernden und drei matten Tönen. Kleiner Kritikpunkt: der Highlighter Ton ist mir ein bisschen zu frostig. Was die Konsistenz betrifft, hinkt Rimmel leider ein bisschen hinterher. Die Lidschatten sind zum Teil sehr fest gepresst, die Farbabgabe ist deshalb anfänglich nicht ganz so stark. Mein Tipp: Ich habe die Farben einmalig mit den Fingern weich gerieben (als ob man Swatches machen will). Ich glaube nur die oberste Schicht wirkt kratzig /kalkig und weniger stark pigmentiert. Dann lassen sie sich aber super mit einem Pinsel aufnehmen ohne zu krümeln. Der Fall-out beim Auftragen hält sich ebenfalls in Grenzen. Die Lidschatten sind nicht ganz so stark pigmentiert, wie die aus der Charlotte Tilbury Palette, lassen sich aber schichten.

Swatches Rimmel

Verfügbarkeit

Das Eyeshadow HD 5 Eyeshadow Set kostet 6,99 Pfund (knapp 9 Euro für 3,8 g). Wie schon oben beschrieben könnt ihr Rimmel über Boots International beziehen.

Fazit

Das Eyeshadow Quad von Charlotte Tilbury ist Luxus pur und ich finde es toll, das Charlotte ihren Traum mit der Kollektion verwirklichen konnte und sie ist ihr wirklich gelungen. Mit beiden Produkten kann man sowohl einen „Daytime“ Look schminken, zack Palette in den Make-up Bag und abends einen dunkleren Ton auftragen und ab zur After-Work Party.

Ich freue mich sehr, dass ich den Vergleich hier machen durfte, das Rimmel Brixton Brown Set ist ein tolles Dupe wie ich finde. Gerade der rote Ton ist ein 1:1 Dupe. Ansonsten ist das Charlotte Tilbury Quad etwas metallischer, das Rimmel Eyeshadow Set etwas zurückhaltender, weil es viele matte Töne gibt.

Habt ihr einen Favoriten? Twittert mir doch, welche Palette euch gefällt! Habt ihr schon etwas aus der Charlotte Tilbury Range probiert?

Lieben Gruß aus München

Franzi

Gastbeitrag: Meine Selbstbräunerroutine (+Vergleich)

Orangene Flecken, nicht einziehende Cremes und furchtbarer Gestank. Das sind wohl die meistgenannten Begriffe zu Selbstbräuner. Doch muss Selbstbräuner immer so sein? Ich glaube nicht und deshalb möchte ich euch heute meine Selbstbräunerroutine vorstellen.

bild1

Zum guten Ton gehört es aber auch, sich erst einmal vorzustellen. Mein Name ist Sandri vom Blog Blushaholic. Dort blogge ich von Drogerie bis High-End und zeige auch gerne Looks. Blush und Lippies sind meine absolute Leidenschaft und ich liebe den Austausch mit all den Mädels. Vielleicht schaut ihr ja auch mal bei mir vorbei.

Doch zurück zum Thema: Ich sehe Bräune nicht als absolutes Schönheitsideal. Ich finde Blässe genauso schön, wenn nicht sogar schöner… bei mir persönlich finde ich aber eine gewisse Bräune im Sommer bis Herbst ganz schön, da einfach die ganzen knalligen Sommertöne, goldigen Lidschatten und bunte Kleidung besser wirken. Zudem möchte ich meiner Haut nicht immer die pralle Sonne zumuten (nur mit LSF 50!) und Solarium kommt gar nicht in Frage.

Daher sind Selbstbräuner eine schnelle und gute Variante – wenn auch eine etwas kompliziertere, ich habe nämlich in meiner „Laufbahn“ wirklich viele Produkte getestet von Balea bis Clarins war einiges dabei. Auch gibt es verschiedene Wirkungsweisen. Bei den meisten Produkten wird Dihydroxyaceton (DHA) verwendet, der für die gelb-orangene Bräunung und den Geruch verantwortlich ist. Immer wieder wird auch Erythrulose verwendet, welches nach und nach bräunt (kein Soforteffekt!), aber nicht diesen Gestank entwickelt. Immer öfter werden auch beide Stoffe kombiniert benutzt. Deshalb habe ich euch heute drei Produkte mitgebracht, bei denen ich hängen geblieben bin.

bild2

St. Moritz ist ein Self-Tanning Produkt aus England und die Marke fing mit einem Schaum an. Es wurde als Dupe zum bekannten und teuren St. Tropez Selbstbräunerschaum hergestellt. Diesen hatte ich nie, daher gibt es da keinen Vergleich. Neben den Schäumen gibt es mittlerweile auch andere Produkte der Marke. Den Schaum gibt es in „Normal“ und „Dark“. Ich hatte schon beide Varianten und kann beide empfehlen. Beide Schäume sind sehr aschig, wobei „Dark“ schon einen starken Grünstich hat. Keine Angst, ihr seht danach nicht aus wie Hulk, sondern der Stich wirkt dem Orange entgegen. Der Schaum wird schnell zu einer dünnen Flüssigkeit, die man sehr zügig verreiben muss und schnell antrocknet. Die Tönung erleichtert aber Flecken gleich zu erkennen, d.h. wenn ihr beim verreiben Flecken steht, werdet ihr diese auch später haben. Die Farbe selbst finde ich sehr angenehm und kommt meiner natürlichen Bräune nahe. Allerdings trägt er sich nicht so gleichmäßig ab , riecht schon sehr arg und ich muss nach ein paar Tagen wieder peelen. Variante: Gut und günstig! (Erhältlich bei: Amazon // 6,60€ // 200ml)

Ein weiteres Körperprodukt, das ich dieses Jahr für mich entdeckt habe, ist der Xen-Tan Moroccan Tan. Dieses Produkt ist schon eher in die Richtung High-End und die Marke bekannt für seine Selbstbräuner. Hier haben wir eine gelige Lotion, die super schnell einzieht. Durch die dunkle Tönung sieht man auch hier sofort, wo man das Produkt aufgetragen hat. Es zieht super zügig ein und trocknet nicht aus. Zudem duftet es total lecker nach Kokosnuss, welches den typischen Geruch überlagert. Besonders gut an dem Produkt ist, dass die Haut hier nicht schuppig oder trocken wird. Meistens tragen sich die Produkte mit DHA doch ungleichmäßig ab. Dieses Produkt allerdings verblasst bei mir gleichmäßig und alleine daher finde ich es wirklich toll und empfehlenswert. (Erhältlich bei: Amazon // 24,99 € // 148ml)

Als letztes Produkt möchte ich euch ein Gesichtsprodukt vorstellen. Die beiden vorherigen Produkte nehme ich ausschließlich für den Körper, für das Gesicht sind sie mir zu stark. Seit ein paar Jahren nutze ich hier regelmäßig etwas von Yves Rocher. Ja, richtig gehört! Ich habe mal vor ewigen Zeiten in einem Beautyforum davon gelesen und musste die Lifting-Pflege für das Gesicht testen. Es ist mein einziges Produkt dieser Old-School-Marke, aber es lohnt sich wirklich. Zudem ist es ein Lifiting-Produkt, was man in meinem Alter noch nicht unbedingt bräuchte, aber gerade daher ist es wirklich super. Ich benutze sie als Alternative zu meiner Nachtcreme, sie ist schön sahnig und etwas reichhaltiger, macht mir aber keine Unreinheiten. Es ist keine Tönung vorhanden und sie riecht leicht cremig und nach Kokos. Der Bräunungseffekt ist perfekt, sehr leicht und aufbaubar. Niemals wird es fleckig oder ähnliches. Zudem ist der Preis unschlagbar. Unbedingt testen! (Erhältlich bei Yves Rocher // 6,99€ // 50ml)

bild3


Doch wie trage ich die Produkte überhaupt auf?
Der beste Selbstbräuner ist Mist, wenn man ihn nicht sorgfältig aufträgt. Ich komme übrigens aus dem Urlaub, also nicht über die vorhandene Bräune wundern ;). Zunächst ist es sehr wichtig zu peelen! Besonders im Bereich der Knie, Füße und Ellbogen neigt man zu trockener, schuppiger Haut, die dunkler werden könnte. Peelt also vor einer Anwendung ausgiebig euren Körper. Ein besonderes Produkt ist da nicht von Nöten, ich habe das The Body Shop Kokos Peeling genutzt.

bild4

Als zweiten Schritt creme ich mich ein. Ich bin normalerweise sehr faul diesbezüglich, aber vor dem Selbstbräuner ist auch dies sehr wichtig. So saugen die trockenen Stellen die Pflege schon mal auf und der Selbstbräuner wird viel gleichmäßiger. Ich habe für diesen Zweck das Divine Body Oil von Caudalie genutzt.

bild5

Kommen wir nun zur Meisteraufgabe – dem eigentlichen Auftrag. Es geht nichts mehr ohne meinen Selbstbräunerhandschuh. Erstens saut ihr euch eure Hände nicht ein und zweitens wird dadurch alles viel gleichmäßiger und sofort verblendet. Nehmt euch immer nur eine Partie vor, d.h. zunächst bspw. das Schienbein, gebt ein wenig Produkt auf den Handschuh und los! Schnell verreiben und einarbeiten, damit keine Flecken entstehen und keine Streifen mehr zu sehen sind. Die sogenannten Self Tan Mitts gibt es mittlerweile überall. (Erhältlich bei Amazon // ab 4,97€ von St. Moritz).

bild6

Direkt nach dem Auftrag: St. Moritz – Grünliche Tönung // Xen-Tan – Rotbraune Tönung

Dann nur noch kurz einziehen lassen, ab ins Bettchen, morgens abduschen und fertig ist die Bräune. Beide Ergebnisse finde ich nahezu identisch und sehr ähnlich. Allerdings unterscheiden sie sich in Auftrag, Duft und Langlebigkeit. Gerne mal ausprobieren möchte ich auch noch Melvita Prosun (nur mit Erythrulose) sowie das Clarins Addition Concentré Eclat (Flüssigkeit zum Mischen in Cremes). Mein Tipp ist auf jeden Fall Xen-Tan und Yves Rocher, da könnt ihr wirklich nicht viel falsch machen… der Auftrag ist kinderleicht und die Wirkung toll.

bild7

Wenn euch mein Beitrag gefallen hat, könnt ihr gerne auf meinem Blog vorbeischauen. Aktiv bin ich aber auch immer bei Instagram, Twitter und Facebook.

Jetzt freue ich mich auf eure Kommentare und eure Erfahrungen mit Selbstbräunern!

Alles Liebe

Sandri